Musik als bezaubernde Stimmungsaufheller

Musik als bezaubernde Stimmungsaufheller.

Fortfahrende Dankbarkeit wirkt wie Medizin.

Der Sommer war wunderschön und auch der Herbst hielt noch viele warme Tage bereit. Doch jetzt sind winterliche Kälte und Dunkelheit eingezogen, und die Tage werden kürzer. Bei vielen Menschen wirkt sich das negativ auf die Stimmung aus, was zu einer Herbst- bzw. Winterdepression führen kann. Dagegen helfen unter anderem viel Licht und Bewegung an der frischen Luft. Es ist aber auch eine Frage der Einstellung und der Fähigkeit, das Licht ins Herz zu lassen. Jeder Mensch könne und müsse für sich selbst entscheiden, ob er den Blick auf die negativ scheinenden oder auf die schönen, aufbauenden Dinge richtet. So sei der Mensch nicht der Dunkelheit und Kälte um ihn herum ausgeliefert, sagt die Basler Bewusstseinstrainerin Edit Siegfried-Szabo. Eine der besten Gute-Laune-Strategien zur Überwindung dunkler Stimmungen ist für sie die Musik. Umso besser, dass Siegfried-Szabo auch ausgebildete Konzertsängerin ist, die neben ihren vielfältigen Tätigkeiten regelmässig als Sopranistin auftritt.

Die nächsten Gelegenheiten zur Stimmungsaufhellung durch Musik, aber auch um besinnlich in die Weihnachtszeit zu starten, bietet sie gemeinsam mit der Sopranistin Karen Havenbeck und Ilja Völlmy Kudrjavtsev, der an Orgel und Klavier begleiten wird. Die Konzerte finden am 15. Dezember 2018 um 18 Uhr in Zeiningen Mitteldorf 14, (im Rahmen der Konzertreihe- Zeiningen) und am 16. Dezember 2018 um 17 Uhr in der Katholischen Kirche Wallbach statt.

Edit Siegfried-Szabo ist nicht nur aktive Sängerin, sondern auch Autorin von zwei erfolgreichen Ratgeber-Büchern. In ihrem ersten Buch „Supraleitung: Der Weg zur Mitte“ zeigt die Gesangstrainerin, wie man mit Hilfe kleiner Übungen Atmung, Haltung und die Stimme optimieren und dadurch das Selbstvertrauen stärken kann. In ihrem zweiten Buch „Das Schauspiel des Lebens“ gibt sie Lebenshilfe für die zwischenmenschlichen Probleme, mit denen wir immer wieder konfrontiert werden. Dabei widmet sie ein Kapitel dem Thema „Fortfahrende Dankbarkeit wirkt wie Medizin“. Mit beiden Konzertabenden wolle sie dazu beitragen, die Herzen für das Licht der Weihnachtsbotschaft und deren damit verbundene Harmonie zu öffnen. Denn die Kraft der Musik und die Dankbarkeit für die schönen Seiten des Lebens wirken wie doppelte Medizin gegen Trübsal, Frust und Traurigkeit.