Mit Schwung ins neue Schuljahr

Mit Schwung ins neue Schuljahr.

Neues Buch der Bewusstseinstrainerin Edit Siegfried-Szabo hilft auch durch das Dickicht des Schulalltags.

Ab dem 13. August beginnt an vielen Schweizer Schulen das neue Schuljahr. Die Sommerferien sind vorbei und viele Schülerinnen und Schüler müssen wieder Leistung bringen, um ihre angestrebten Ziele zu erreichen. Das kann schon Stress genug sein, dieser Leistungsdruck findet jedoch auch noch im Miteinander unterschiedlicher Charaktere und Mentalitäten statt, so dass zum Druck der Leistung auch noch der der Gruppe kommt. Eine Konstellation, die dazu führen kann, dass Schule von einigen als Belastung empfunden wird, die im schlimmsten Fall zu Depressionen führen kann.

Dasselbe kann auch für Lehrerinnen und Lehrer gelten, die in der Pflicht stehen, ihre Klientel bestmöglich auf das Leben vorzubereiten. Auch sie agieren nicht frei im Raum, sondern sind angewiesen auf ein funktionierendes Zusammenspiel mit ihren Kolleginnen und Kollegen und selbstverständlich mit unterschiedlichsten Schülerinnen und Schülern. Dass das nicht immer einfach ist, zeigt die Statistik. So gelten laut einer Studie des „Syndicat des enseignants romands (SER)“ ein Drittel aller Schweizer Pädagogen als Burnout-gefährdet.

Wenn Schüler und Lehrer erst von psychischen Belastungserkrankungen erfasst sind, müssen sie mit großem Aufwand therapiert werden, und auch die beste und erfolgreichste Therapie verfängt nicht, wenn die Betroffenen danach wieder in ihre alten Verhaltens- und Frustmuster verfallen. Nicht nur in den Schulen mangelt es weiterhin am Bewusstsein für notwendigen präventive Maßnahmen gegen diese Art der Erkrankung. Auch jeder einzelne kann dagegen vorbeugen mit mentalem Training.

Zufall oder nicht, passend zum Beginn des neuen Schuljahres ist auch das neue Buch der Basler Bewusstseinstrainerin Edit Siegfried-Szabo erschienen. In „Das Schauspiel des Lebens“ ermutigt und befähigt sie ihre Leserinnen und Leser zu innerer Stärke und Selbstbewusstsein zu finden, um im Alltag und im persönlichen Miteinander ohne seelische Leiden bestehen zu können. „Ich war mal selber Schülerin und als Gesangspädagogin habe ich schon vielen Schulklassen Musikunterricht erteilt. Ich musste die Erfahrung machen, dass ich zwar bestehen kann, wenn ich mich vor den Schülerinnen und Schülern verstelle, um ihre Aufmerksamkeit und ihren Respekt zu erhalten. Diese Methodik ist jedoch nicht nachhaltig und frustrierte mich, da ich nicht mehr ich selbst sein konnte.“ erläutert Siegfried-Szabo im Gespräch. Stattdessen habe sie nach ihrem inneren Kern, dem was ihr wirklich wichtig ist und was sie mit voller Überzeugung vertreten kann, gesucht und schließlich auch gefunden.

In ihrem Buch bedient sie sich des Bildes einer Theaterbühne, auf der es unterschiedliche Charaktere gibt. Es gibt Hauptdarsteller, Nebendarsteller und Komparsen. Es gibt Blender, und Manipulatoren sowie deren Opfer. All das, was das Leben, aber auch ein normales Schweizer Klassenzimmer, bereithalten, verlegt sie auf eine Theaterbühne, auf der sie das Verhalten der Protagonisten analysiert. Ihr Ziel sei es, das Bewusstsein für die eigenen Stärken zu entwickeln, erklärt die gebürtige Ungarin. „Dabei müssen wir uns von den Erwartungen und Konventionen unseres Umfeldes unabhängig machen. Wichtig ist, was tief in uns an eigenen Stärken vorhanden ist.“ Wenn dies gelinge und man sich seiner wirklichen Ziele bewusst sei, könne man auch dem Druck, der Gesellschaft, aber auch dem einer Klassengemeinschaft widerstehen und nicht nur machen können, was man wolle, sondern auch auf die Art und Weise, wie man es selber wolle. „Wer diesen Zustand erreicht hat, ist zu seinem inneren Kern vorgestoßen, der ihm Ruhe und Sicherheit gibt“, ist Siegfried-Szabo überzeugt von ihrem bewusstseinsfördernden Ansatz.
Das Buch ist in 31 Akte gegliedert, in denen unterschiedliche Lebenssituationen und unterschiedliche Arten von Menschen gezeigt werden, auf die man unterschiedlich reagieren kann. Vorweg gesagt: Jeder Leser wird reichlich Deja Vu`s erleben. Jedes Kapitel bietet ihm die Möglichkeit zur Reflektion, wie er bisher in solchen Situationen reagiert hat und wie er sich dabei gefühlt hat. Verbunden mit Atemübungen zum Ende jedes Kapitels können sich die Leserinnen und Leser Akt für Akt zu ihrem inneren Kern vorarbeiten.

Das Buch hilft natürlich nicht nur im Biotop Schule, sondern in allen Lebensbereichen, in denen Menschen unterschiedlichen Charakters miteinander agieren. Im Beruf, in der Familie oder in der Freizeit. Schön wäre es, wenn das Buch von Siegfried-Szabo viele Leserinnen und Leser finden würde, denn mit jedem verkauften und gelesenen Exemplar würde es mindestens einem Menschen seelisch besser gehen.