Mit mehr Luft durch das neue Jahr

Wie man mehr Luft mit dem Trainieren der Nasenmuskulatur bekommt
Edit Siegfried-Szabo
Edit Siegfried-Szabo
[ Fotos ]

Basel (pts005/18.01.2018/08:00) – Die Bewusstseinstrainerin informiert: Das neue Jahr ist schon über zwei Wochen alt. Die Sport-Studios verzeichnen Hochkonjunktur, da viele Menschen sich vorgenommen haben, ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Sie arbeiten an Sixpacks, an einem gesunden Rücken oder gehen in die Yoga-Stunde.

Alles sehr löblich und wenn man die guten Vorsätze das ganze Jahr und darüber hinaus einhält, ist dagegen überhaupt nichts zu sagen. Man kann dem Körper und dem allgemeinen Wohlbefinden aber auch von zu Hause oder aus dem Büro und mit bedeutend weniger Aufwand etwas Gutes tun. Wie das geht, zeigt die diplomierte Gesangspädagogin Edit Siegfried-Szabo in ihrem Buch “Supraleitung: Der Weg zur Mitte”, in dem sie in 31 Lektionen die insbesondere für die menschliche Atmung immens wichtige innere Muskulatur trainiert. Dazu gehört unter anderem die Muskulatur der Nase, die laut Siegfried-Szabo mindestens genauso wichtig wie Bauch- und Rückenmuskulatur sei.

Viele ihrer Klientinnen und Klienten hätten Probleme mit der Atmung, was sich negativ bei Reden oder Gesang bemerkbar mache und die gesamte Körperhaltung und das allgemeine Wohlbefinden beeinträchtige. Mit der bewussten Dehnung der Nasenmuskeln könne man die verschiedenen Höhlen im Kopf, wie Nasenhöhlen, Stirnhöhlen, Siebbeinhöhlen öffnen, so Siegfried-Szabo, die immer noch regelmäßig als Konzertsängerin auftritt. Mit den entsprechenden Übungen verschwinde die Verengung beim Zungenbein. Dadurch könne der Kehldeckel öffnen und sich der Kehlkopf frei senken. Auf diese Weise sei es möglich, tief zu atmen, die Enge im Hals loszuwerden und alle Zellen zu belüften.

Um ihr Gesangs- und Atemtraining zu optimieren, hat sie sich eingehend mit der menschlichen Anatomie, insbesondere der mit der Atmung zusammenhängenden Muskulatur, beschäftigt. Auf diese Weise konnte sie ihr Training entwickeln, mit dem sie schon vielen Menschen helfen konnte. Wichtig ist es aus ihrer Sicht, dass man mit gleichem Luftdruck sowohl durch Mund als auch durch Nase ein- und ausatme. Dies sei oftmals durch eine Verspannung des Zungenbeins nicht möglich. Man erkenne das Problem sofort, da man in diesem Fall beim Ausatmen zusammensacken, die Körperspannung verlieren würde. Mit einem bewussten Training der Nasenmuskulatur könne der Haltetonus beim Ausatmen bewahrt werden, da die tiefliegende Muskulatur die Stabilität von innen herstelle. Auch “Schreibtischtäter”, die lange vor dem Computer sitzen müssen, hätten davon enormen Nutzen.

Häufig habe sie Klienten, die erst beim Erreichen von einem bestimmten Alter plötzlich eine heisere Stimme gepaart mit Kurzatmigkeit bekommen. Auch dies könne mit einer bewussten Dehnung der Nasenmuskeln und einer Entspannung des Zungenbeins abgestellt werden.
https://www.pressetext.com